Lachgasbehandlungen beim Zahnarzt stellen eine schonende Sonderform der Sedierung dar und zählen in den USA bereits zur gängigen Praxis. Hierzulande ist der Einsatz von Lachgas in der Zahnmedizin noch zu den modernen Alternativen zur Vollnarkose.

Die Lachgas-Sedierung hat den Vorteil, die Schmerzwahrnehmung oder einen bestehenden Würgereiz deutlich zu vermindern und zusätzlich für eine optimale Entspannung des Patienten zu sorgen. Lachgas wirkt stresslindernd und angstlösend. Zeitgleich ist es sehr körperschonend. Bei richtiger Anwendung weist es keinerlei Nebenwirkungen auf. Lachgas eignet sich vor allem für die Zahnbehandlung von Kindern oder von Angstpatienten.

Lachgas-Behandlung – vor allem für Angstpatienten geeignet

Insbesondere dann, wenn ein Patient unter Zahnarztphobie leidet, also bei einer stark ausgeprägten Angst vor dem Besuch beim Zahnarzt, die eine übliche Behandlung ohne Vollnarkose kaum möglich machen würde, kann Lachgas als schonende Alternative zum künstlichen Tiefschlaf mit totaler Bewusstlosigkeit eingesetzt werden.

Die Verabreichung von Lachgas bietet die Möglichkeit, den Patienten in einen leichten, sedativen Zustand zu versetzen, bei dem er jedoch während der gesamten Behandlungsdauer ansprechbar bleibt. Die eigenständige Atmung bleibt erhalten und Sie können sich bei Bedarf selbstständig äußern. Eine Überwachung durch einen Anästhesisten ist nicht nötig.

Ablauf einer Lachgasbehandlung beim Zahnarzt

Bei der Lachgas-Sedierung atmet der Patient über eine Atemmaske ein Gasgemisch aus konzentriertem Sauerstoff und Distickstoffmonoxid (Lachgas) ein, wobei die Lachgas-Konzentration langsam gesteigert wird. Die genaue Menge wird exakt auf das jeweilige Körpergewicht des Patienten abgestimmt. Nach Abschluss der Behandlung wird durch die Verabreichung von reinem Sauerstoff das Lachgas ausgeleitet. Nach kurzer Zeit kann der Patient die Praxis ohne körperliche Einschränkungen verlassen und wie gewohnt am Straßenverkehr teilnehmen.

Lachgas setzt die Schmerzwahrnehmung herab, schaltet diese aber nicht vollständig aus, so dass wir nach dem Einsetzten der entspannenden Wirkung zur vollständigen Schmerzausschaltung zusätzlich eine Lokalanästhesie durchführen. Durch das Lachgas ist der Einstich jedoch nicht spürbar.

Sie haben Fragen zu unserer Lachgas-Sedierung in Lehrte? Gerne beraten wir Sie ausführlich in einem persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie einen Termin unter 05132-2041. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Praxis.